Der Bundesstaat.

Einwohner, Städte und Landschaft

Der südlichste der australischen Bundesstaaten ist eine grüne Insel, die vom australischen Festland durch die 240 km breite "Bass Straße" (Meerenge zwischen Tasmanien und dem Bundesstaat Victoria) getrennt wird. In Tasmanien leben 485 000 Einwohner, von denen ca. 200 000 in der Hauptstadt Hobart (Bild 1) leben. Insgesamt ca. 150 000 leben in den nächstgrößeren Städten Launceston, Devonport und Burnie. Tasmanien vefügt über insgesamt mehr als 2000 km Wanderwege und 18 Nationalparks, die fast 50% der Gesamtfläche Tasmaniens umfassen (ein knappes Viertel der Insel erklärte die UNESCO sogar zum Weltnaturerbe).
Von West nach Ost erstreckt sich die Insel über 315 km und von Nord nach Süd misst sie 296 km. Mit einer Gesamtfläche von knappen 65 000 Quadratkilometern ist dies in etwa mit der Größe des Freistaats Bayern zu vergleichen.


Klima

In Tasmanien herrscht ein maritimes Klima mit vier verschiedenen Jahreszeiten, die jedoch im Vergleich zu Westeuropa weniger stark ausgeprägt sind. Die mittleren Temperaturen liegen im Winter bei moderaten 12°C und im Sommer bei 21°C. Durch seine Lage im Bereich der Roaring Forties (Region zwischen 40° und 50° südlicher Breite, in der permanente Winde aus westlicher Richtung für unbeständiges Wetter, Regen und hohen Seegang sorgen) unterliegt das Klima Tasmaniens weniger jahreszeitlichen als viel mehr regionalen Schwankungen. Vor allem die Niederschlagsmenge hängt dabei stark von der Region der Insel ab. Während die im Südosten gelegene Hauptstadt Hobart Australiens zweittrockenste Stadt ist, gehen an der Westküste dagegen oft gewaltige Regenschauer nieder.


Geschichte

1642 - Abel Janszoon Tasman (Bild 2), ein Holländischer Forscher, segelt an der Westküste vorbei und gibt der Insel den Namen Van Diemen’s Land.
1792 - eine französische Expedition landet auf der Insel.
1803 - Leutnant John Bowen, ein britischer Soldat, landet an der Ost-Küste des River Derwent (Bild 3) und gründet die erste europäische Siedlung: Risdon Cove.
1804 - Die Siedlung Risdon Cove wird aufgegeben und Leutnant David Collins gründet Hobart.
1825 - Van Diemen’s Land, bis zum damaligen Zeitpunkt eine Kolonie von New South Wales, wird zur eigenen Kolonie erklärt.
1856 - Zu Ehren seines Entdeckers wird Van Diemen’s Land in Tasmanien umbenannt und erhält seine eigene Verfassung und Regierung.
1901 - Mit der Gründung des Commonwealth of Australia wird Tasmanien zu einem australischen Bundesstaat.
1917 - Der englische König Georg V. stiftet das Staatswappen (Bild 4) mit zwei Beutelwölfen als Schildhalter.